So schützt du dein Häusle vor Mardern

Der ein oder andere unter euch hatte bestimmt schon mal beim einschlafen merkwürdige Geräusche vom Dachboden gehört. Hörst sich dann irgendwie so an, als hätten Katze deinen Dachboden für sich beansprucht……und weil du aber am nächsten Morgen wieder viel zu früh aufstehen musst, is des Thema jetzt eher uninteressant, weil schlafen dann doch ne größere Prio in deiner Work-Life-Balance hat.

Des Problem an der ganzen Geschichte is leider nur, dass des im Zweifelsfall keine Katze sondern eher ein Marder sein könnte der gerade richtig viel Spaß daran hat, deinen Dachboden zu verwüsten. Im schlimmsten Fall verursacht der Kollege massive Schäden an deiner Wärmedämmung, die wenn’s blöd läuft, in ein paar Monaten auch zum Schimmelschaden führen kann.

Und damit wir deinen unangemeldeten Zwischenmieter wieder kurzfristigen aus deinem Häusle vertreiben können gehen wir einfach mal die wichtigsten Tipps durch:

Die Basics

Normalerweise is ja keiner von uns so wirklich oft auf dem Dachboden, weil der im Zweifelsfall ja eher als zusätzlicher Stauraum genutzt wird wenn der nicht zu Wohnfläche ausgebaut wurde. Daher is es auf dem Dachboden meistens eher entspannter und somit auch ideal für den Marder, der gerade eine neue Bleibe sucht.

Ich will jetzt auch gar nicht so sehr darauf eingehen, dass die ja eig. echt süß sind und einfach mal aus dem Stand bis zu 2 Meter springen können……wir dürfen jetzt keine emotionale Bindung zu unserem neuen Mitbewohner aufbauen…wir müssen den rausschmeißen, schon vergessen? Fang jetzt blos nicht an auf YouTube Marder-Videos zu suchen!

Und wenn sich der Marder mal ein neues Zuhause gesucht hat, dann is es auch nicht mehr ganz so einfach den da wieder rauszuschmeißen. Is ja völlig verständlich, wenn ich auf dem Hamburger- oder Stuttgarter Wohnungsmarkt ne einigermaßen bezahlbare Wohnung gefunden hab will ich da auch nicht so schnell wieder raus…naja zumindest so lange bis die nächste Mieterhöhung kommt.

Wie kommt der eigentlich auf die Idee sich auf unserem Dachböden breit zu machen?

Beim Marder is eben so, dass er ja eigentlich in der freien Natur einen Höhlenbewohner is und er sich ja auch nur den neuen Gegebenheiten seiner Umwelt anpasst. Er hat im ersten Step ja nix Falsch gemacht…..nur soll er doch bitte wieder in der freien Natur sein Unwesen treiben. Das Problem is da leider nur, dass sich der Kollege am lieben in einer Dörflichen Wohngegend breit macht wo es dann auch wieder prozentual gesehen viele Einfamilienhäusle gibt.

Denn wie bereits erwähnt, wird bei Einfamilienhäusern der Dachboden maximal als Staufläche benutzt und somit bietet der ungestörte Bereich eine perfekte Grundlage um tagsüber zu schlafen und nachts auf Beutejagd zu gehen. So um den März rum bekommt das Marderweibchen dann ca. 2-4 Jungen die dann im Herbst wieder rausgeschmissen werden um die nächsten Dachböden in der Umgebung unsicher zu machen. Des heißt um Umkehrschluss für uns, dass wir es hier mit einer perfekt ausgeklügelten Besiedlungsstrategie zu tun haben……daher macht es auch absolut Sinn, mal wieder mit unserem Nachbar ein Bierchen zu zischen und nebenbei mal nachzuhaken ob der evtl. auch ein Marderproblem hat.

Was kann ich denn jetzt tun um mein Dach schon im Vorfeld vor Mardern zu schützen?

Wenn du ein älteres Häusle besitzt das im Dachbereich noch nicht isoliert wurde is es wichtig, dass wir alle potenziellen Eingänge, also jedes Loch mit einem Durchmesser von über 5cm……Ja du hast richtig gelesen, 5 cm Durchmesser reichen für einen Marder schon aus um in dein Häusle zu gelangen.

Die haben auch kein Problem damit an einer Regenrinne oder einem grobkörnigen Außenputz die Wände hochzukurbeln. Daher is es wichtig, dass du mal mit dem Dachdecker deines Vertrauens dein Dach auf potenzielle Eingänge untersuchst und diese dann auch mit einem engmaschigem Drahtgitter vor ungebetenen Mitbewohnern sicherst.

Aber bitte hier im Vorfeld prüfen, ob nicht bereits einen Marder im Dachboden hast. Wenn der jetzt keine Möglichkeit mehr hat aus deinem Dachboden in frei zu gelangen, wird er sich einen Weg schaffen und des kann was die Reparaturkosten angeht richtig teuer für dich werden.

Wie stell ich überhaupt fest ob sich ein Marder auf meinem Dachboden einquartiert hat?

Da gibt es mehre Möglichkeiten, für die neugierigen unter euch macht es Sinn, einfach mal auf dem Dachboden nach Mehrwürdigen Gerüchen, Essensresten der Marder also Kadaver, Beeren oder auch nach anderen Hinterlassenschaften ausschau zu halten. Wichtig is auch, dass man einfach mal nachsieht ob der ungebetene Mietbewohner den ein oder anderen Holzbalken anknabbert hat oder irgendwo fetzen der Wärmedämmung des Daches herumliegen.

Wenn die Dachbodenuntersuchung nich so deins is, hast du auch die Möglichkeit anhand der Geräusche festzustellen, ob da eine sich gerade ein Marder auf deinem Dachboden oder in deinen Zwischenwänden breit macht. Tagsüber sind die meistens wirklich ehre still und schlafen….Nachts hingegen is da eher was zu hören. Denn die sind ziemlich laut, springen & hüpfen auch gerne mal auf dem Dachboden rum und sind sonst auch immer gerne Nachts wenn man gerade zufällig aufgewacht is, relativ leicht zu hören. Da wird gerne mal der ein oder andere Revierkampf ausgetragen und das findest meistens bei einem Geräuschpegel statt, der definitiv nicht zu überhören is.

Hier noch ein kleiner Trick von meinem Opa: Einfachmal auf dem Dachboden ein gekochtest Ei auf einer 1x1m großen Folie Platzieren. Um das Ei herum ein bisschen mehr verteilen und dann siehst du auch anhand der Pfotenabdrücke ob’s evtl. auch einfach nur ne Katze is die auf deinem Dachboden ihre Beute zerlegt.

Okay Alex, das sind bis dato alles gute Tipps….aber wie werd ich denn jetzt meinen Marder los wenn ich einen entdeckt hab?

Als allerersten möcht ihr hier mal festhalten, dass deine neuen Mitbewohner nur mit einer Jagdlizenz getötet werden dürfen. Kastenfallen, in den die Marder lebendig gefangen werden können sind somit im Grunde auch nur von Fachkräften zu benutzten die dafür eine notwendige Ausbildung gemacht haben. Aber ihr wisst ja wie das läuft, wo kein ein Richter, da kein Kläger und jeder macht ja eh was er will solange er dabei nicht erwischt wird. Daher is es mir trotzdem wichtig, dass ich dich für die Sache so ein bisschen sensibilisiere..Deal? Deal!

Bevor wir dein Dach hermetisch abriegeln is es eben wichtig, dass wir den kleinen Störenfried aus dem Dachboden schmeißen. Problem an der ganzen Geschichte is eben das jeder Marder wie auch jeder Mensch bei unterschiedlichen Methoden getriggert wird. Die einen reagieren unglaublich allergisch auf Hundehaare, Lärm durch die Ballarmenhits der 90er oder eine Dauerbeleuchtung.

Bei anderen hilft meistens nur der Profi mit einer Kastenfalle in der dein neuer Mitbewohner gefangen wird. Grundsätzlich empfehl ich dir natürlich den Fangversuch über die Kastenfalle nur dann durchzuführen, wenn du auch dazu bereits bist die Falle mehrmals täglich zu prüfen. Denn so ein gefangener Marder is einfach unglaublich gestresst wenn er sich in so einem Käfig befindet.

Im Zweifelsfall verletzt er sich auch bei dem Fluchtversuch, daher is des zwar ein Möglichkeit…allerdings nicht wirklich die Tierfreundlichste. Wenn du ihn dann gefangen hast is es wichtig, dass du nicht nur 20-30 km in den nächsten Wald fährst sondern eher so die 100-200 Km-Marke überschreitest, damit er definitiv nicht mehr den Nachhauseweg findet.

Und falls du den Marder dann aus deinem Häusle rausgeschmissen hast is es wichtig, dass du deinen Dachboden hermetisch abriegelst. Denn sobald der Geruch der Reviermarkierungen deines letzte Mitbewohner verschwunden sind kommt direkt der nächste auf die Idee in deinen Dachboden einzuziehen.

Hast du evtl. auch noch Tipps für mein Auto?

Na logisch, im Grunde is es erstmal wichtig zu wissen, dass du bei deiner Hapfpflicht- oder auch Teilkaskoversicherung mal gegecheckst, ob Marderschaden übernommen werden, denn so ne Reparatur der unterschiedlichen Versorgungsschläuche kann ganz schön teuer werden.

Wichtig is bei der Geschichte auch, dass du nach einem Marderschaden den Motorraum gründlich putzt, den die Reviermarkierungsgerüche vom letzten Marder locken direkt wieder den nächsten an und somit is der nächste Schaden quasi als Revierverteidigung vorprogrammiert.

Daher is auch wichtig, dass du deine Versorgungsschläuche mit einer zusätzlich Ummantelung aus Wellenschlauch ausgerüstet werden, das is quasi der vorbeugende Schutz der dein Auto langfristig vor neuen Schäden schützt.

Fazit

Wie bereits im Beitrag erwähnt is es ja eher so, dass sich die Marder nur der aktuellen Wohnungssituation anpassen da wir ja damit begonnen haben in Gegenden Häusle zu bauen die vielleicht im Vorfeld schon von Mardern bewohnt waren. Daher find ich’s immer wichtig, dass wir unsere Umwelt und somit auch unsere tierischen Nachbarn so rausschmeißen, wie wir auch gerne rausgeschmissen werden möchten…naja zumindest mal so rein hypothetisch gesehen oder?

Danke für’s lesen, ich würd mich riesig freuen wenn du den Beitrag teilst wenn er die gefallen hat:

Spread The Word

Und hier geh ich nochmal auf die wichtigsten Details ein:

WATCH THIS